Warum dieses Blog?

An die weit verbreitete gedankenlose Wegwerf-Mentalität, die entgrenzte Bestell-Wut und den Reise-Wahnsinn zu vieler Mit-Menschen werde ich mich nicht gewöhnen. Ich will in der Praxis zeigen, dass es auch anders geht. Fremdbestimmte und von einem zum nächsten „Highlight“ taumelnden Konsum-Mit-Menschen erschrecken mich. Das steht alles in einem krassen Gegensatz zu meinem entschleunigten Lebensstil.

So benutze ich z.B. ganz bewusst Sachen mit einem dauerhaften Produktdesign, die ich in Berlin in realen Geschäften (keine Online-Bestellungen über Amazon) gekauft habe. Qualität zeigt sich für mich in langer Haltbarkeit, bester Funktionalität und einfacher Reparierbarkeit. Plastik ist als Wegwerf-Artikel für die Mitwelt schädlich und gefährlich, jedoch als langlebiges Gebrauchsgut (z.B. reparierbare Neuland Marker aus deutscher Produktion) äußerst sinnvoll. Gute Qualität zu kaufen bedeutet für mich auch, die notwendige Wertschätzung gegenüber den in die Sachen investierten Ressourcen (z.B. wertvolle Lebenszeit meiner Mit-Menschen bei Entwicklung und Produktion) aufzubringen.

Aber wichtiger als mein kleines persönliches gutes ökologisches Gewissen ist das:

Wir sollten mutig und entschlossen handeln und immer wieder versuchen, der grenzenlosen Wachstums-Spirale in der Marktwirtschaft zu entkommen, dabei die positiven Errungenschaften der Gesellschaften bewahren und ein gutes Leben auf der Basis einer gerechten Verteilung der Güter und Lasten für alle Menschen auf unserem Planeten anstreben. Verständliche Lösungen und Ideen brillanter Denker*innen dazu sind bereits reichlich vorhanden und teilweise in der Praxis erprobt (z.B. Gemeinwohl-Ökonomie, Postwachstumsökonomie, Donut-Ökonomie).

Ich halte es für erforderlich, die eigene Komfortzone zu verlassen und immer wieder die eigenen Möglichkeiten zu hinterfragen. Dieser Herausforderung stelle ich mich täglich und gern, ohne jedoch in allzu radikale oder extreme Haltungen zu verfallen.