Gretes Dank an Jorg, 1944 (4 von 4)

Im Jahre 1944 hat Onkel Georg (Jorg) seinem Bruder Ludwig und seiner Frau Grete ein Postpaket mit allerlei wichtigen Sachen des täglichen Bedarfs (Zigaretten, Seife, Kölnisch Wasser…) gesendet. Das löste bei Grete und Ludwig großes Entzücken aus und führte zu den zwei Dankes-Postkarten (mit Vorder- und Rückseite, deshalb die Bilder 1-4), deren Texte von Grete gereimt und illustriert wurden.

Indeß es Ludwig gut ergeht, 
deutet Margarete früh und spät,
wie fehlt mir doch für meinen Teint - 
die gute Seife und Parfüm.

Ein Päckchen kommt da von weit her - 
es ist von Seife gar sehr schwer:
und zarte Düfte daraus entsprießen - 
man kann auf Kölnisch-Wasser schließen.

Da gibt's ein Strahlen und ein Schmunzeln
und plötzlich doch ein "Stirnenrunzeln"
Im "Tausendhundertsechzehn-Wagen" 
gibt's keine "Bärte", darf man fragen?

Die gute Seife "zum Rasieren" - 
will Ludwig Grete gleich entführen.
"Halt ein! - die ist für mein Gesicht" -
spricht Grete, "nein, die kriegst Du nicht!"
"Für Deinen Bart ist da noch Krem -
die duftet auch ganz angenehm!"

Nun lieber Jorg, für all die Freude
danken wir herzlich alle beide.

Dir alles Gute und mit Grüßen
wollen wir diesen Brief beschließen.

Ludwig und Grete

Bug im Mai 1944.